3.2 Groß- und Kleinschreibung im Satz

3.2.1 Grundregel

R 3.2

Den Anfangsbuchstaben von Werktiteln schreibt man im Satz groß.

Ich habe den Roman „Hundert Jahre Einsamkeit“ von Márquez gelesen.

R 3.3

Substantive (Nomen) und als Substantive gebrauchte Wörter werden im Satz großgeschrieben. Wörter anderer Wortarten werden kleingeschrieben.

Wie erkennt man Substantive im Satz?

Proben:

Im Satz erkennt man Substantive daran,

dass sie von einem Erkennungswort begleitet werden

Artikel (ein Geschrei)

Pronomen (dieses Verhalten)

Präposition (ohne Rücksicht)

Adjektiv (kindisches Geschrei)

oder dass man das Erkennungswort, z. B. den Artikel, sinnvoll im Satz hinzusetzen könnte.

Die Michaela hat ein großes Interesse an den Fremdsprachen.

Substantive schreibt man immer groß. Das gilt auch für:

Zusammensetzungen mit Bindestrich, die substantivischen Charakter haben, und Substantive innerhalb solcher Zusammensetzungen

die Ad-hoc-Entscheidung, das Auf-die-lange-Bank-schieben; das Entweder-Oder

Substantive aus anderen Sprachen (auch innerhalb mehrteiliger Fügungen)

ein Allegro spielen; einen Caffé latte trinken; zur High Society gehören

Substantive, die Teil fester Gefüge sind

auf Grund dessen, außer Acht lassen, zu Hilfe kommen, Hof halten, in Kauf nehmen

Zahlsubstantive

ein Dutzend, eine Million, das erste Tausend, in den Achtzigern

Substantive, die Tageszeiten bezeichnen

heute Abend, gestern Mittag

Zur Schreibung der Bindestrich-Substantive s. R 3.21

3.2.2 Substantivierung

Ursprüngliche Substantive sind bereits im Wörterbucheintrag großgeschrieben. Substantivierungen erkennt man dagegen erst an ihrem Gebrauch im Satz.

R 3.4

Im Satz lassen sich Wörter aller anderen Wortarten, die im Wörterbuch meist kleingeschrieben werden, auch als Substantive gebrauchen (Substantivierung). Als Substantivierung werden sie ebenfalls großgeschrieben.

Substantivierung

von Verben

Im Laufen bin ich gut.

von Adjektiven

etwas Neues

von Pronomen

dein stolzes Ich

von Konjunktionen

dein ewiges Wenn und Aber

von Adverbien

ein Hin und Her

von Präpositionen

das Für und Wider bedenken

Substantivierungen erkennt man an den gleichen Erkennungswörtern und mit Hilfe der gleichen Proben, die man bei ursprünglichen Substantiven macht (s. R 3.3).

3.2.3 Besonderheiten der Substantivierung bei Verben

R 3.5

Infinitive von Verben werden häufig substantiviert.

Erkennungswort:

Artikel

Das Schreien ist fürchterlich.

Pronomen

Hör mit diesem Schreien auf.

Präposition

Durch Schreien erreichst du gar nichts.

Adjektiv

Lautes Schreien drang an mein Ohr.

Zahlwort

Alles Schreien half nicht weiter.

Probe: Doch das Schreien half nicht weiter.

R 3.6

Im Zweifelsfall klein!

Das Wörtchen zu beim Verb ist meist kein Zeichen von Substantivierung, sondern Kennzeichen der normalen Infinitivform des Verbs.

Hör auf zu schreien!

Ich habe keine Lust, schwimmen zu gehen.

Aber: Kommst du mit zum Schwimmen?

Sind Zweifelsfälle auch durch eine Probe nicht eindeutig zu lösen, so wird kleingeschrieben.

Thomas lernt singen. Lernt Thomas das Singen? Oder lernt Thomas zu singen?

kleinschreiben!

Die Substantivierung des Verbs kommt häufiger auch in Fügungen mit Bindestrich vor:

das Auf-der-faulen-Haut-Liegen, ein Hand-in-Hand-Arbeiten (zur Schreibung der Bindestrichwörter s. R 3.21).

3.2.4 Besonderheiten der Substantivierung bei Adjektiven, adjektivisch gebrauchten Partizipien und Zahladjektiven

R 3.7

Substantivierte Adjektive, Partizipien und Zahladjektive werden großgeschrieben.

der Kleine, die Schreiende, der Dritte, im Allgemeinen, im Einzelnen, das Folgende,

ein Fest für Junge und Alte, am Ersten des Monats, der Nächste, bitte!

Sie werden häufig auch von unbestimmten Zahl- oder Mengenangaben begleitet; der Zusatz einer solchen Angabe kann als Probe dienen.

alles Übrige, etwas Schwieriges, manches Gute, wenig Interessantes, viel Erfreuliches

Der Geehrte hat viel/etwas Hervorragendes geleistet.

Auch Substantivierungen ohne Präposition werden großgeschrieben.

jenseits von Gut und Böse; auf Rot schalten, ganz in Grau gekleidet, mit Englisch durchkommen, Alt und Jung

In festen Fügungen aus Präposition und nicht dekliniertem Adjektiv ohne Artikel schreibt man klein.

von nah und fern, von klein auf, in bar

bezahlen, schwarz auf weiß

In festen Fügungen aus Präposition und dekliniertem Adjektiv ohne Artikel kann man klein oder groß schreiben.

von weitem/Weitem

bis auf weiteres/Weiteres

von neuem/Neuem

R 3.8

Adjektive, die einem Substantiv zugeordnet sind, werden in der Regel kleingeschrieben.

eine allgemeine Frage, der blaue Himmel, ein schöner Sommer, die deutsche Sprache

Ein substantiviertes Adjektiv wird großgeschrieben.

im Allgemeinen, das Blau des Himmels, das Schöne des Sommers, im Deutschen sagt man

Adjektive mit Artikel werden kleingeschrieben, wenn sie Attribut zu einem vorausgehenden oder folgenden Substantiv sind.

Die kleinen Wünsche erfüllen wir uns sofort, die großen verschieben wir auf später.

Von allen Säugetieren ist der Wal das schwerste.

Rosen mag Katharina gern. Die gelben liebt sie besonders.

Zur Schreibung von Adjektiven in Namen, Titeln und Herkunftsbezeichnungen s. R 3.17, R 3.18, R 3.19

R 3.9

Nicht substantiviert und kleinzuschreiben sind Superlative mit dem Steigerungszeichen am.

Julia springt am höchsten, am besten, am schönsten.

Proben: Ist am nicht durch an dem zu ersetzen? Kann man „wie“ fragen? Dann kleinschreiben!

an dem höchsten?

Wie springt sie? Am besten!

Bei festen adverbialen Formen mit „aufs“ und „auf das“ mit Superlativ ist Groß- oder Kleinschreibung möglich.

aufs beste Beste, auf das herzlichste/Herzlichste

Aber (nur groß): sein Bestes leisten, zum Besten geben, das Beste für dich

Zur Schreibung von Adjektiven in Namen und Herkunftsbezeichnungen s. R 3.18/R 3.19


Choose your language Deutsch | Ελληνικά | English | Español | Français | Italiano | Polski | Português | Русский | Slovenščina | Türkçe | Unknown